Beethoven C-Dur-Messe sowie Chöre und Arien aus dem Messias

Am 9. Dezember 2018 werden wir in der Hippolytuskirche in Troisdorf konzertieren. Für die genannten Werke suchen wir Projektsänger.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem anhängenden Flyer

 

Flyer

Paulus

Gemeinsam mit der Kantorei der Johanneskirche in Troisdorf und anderen Projektsängern wird der Troisdorfer Kammerchor unter Leitung der Kantorin Brigitte Rauscher am Sonntag, 26. November 2017 das Oratorium “Paulus” von Felix Mendelssohn-Bartholdy aufführenDie Einstudierung dieses Werkes für den Kammerchor liegt natürlich in den Händen unseres Chorleiters Lutz Schneider.

Weitere Informationen finden Sie auf dem anhängenden Flyer:

Flyer Paulus-Konzert A6

 

Musikalische Gestaltung eines Gottesdienstes in der Kath. Kirche St. Johannes in Troisdorf-Sieglar

Frei nach dem Motto “Aller guten Dinge sind Drei” haben wir am 24. September 2017 die Messe von Franz Schubert in G-Dur mit Orgelbegleitung (Gregor Mooser) in der kath. Kirche in Troisdorf-Sieglar aufgeführt. Die Kirche war voll und im Anschluss an den Gottesdienst wurde dem Chor mit kräftigem Applaus gedankt.

 

Hameln

Am Wochenende 10./11. Juni 2017 wird der Kammerchor eine Chor-/Konzertreise in das beschauliche Städtchen Hameln machen. Dort wird es neben einem Konzert mit einem ortsansässigen Chor auch eine Führung mit dem Rattenfänger geben sowie – neben geselligem Programm – auch einige weitere Führungen und Besichtigungen.

 

Musikalische Gestaltung eines Gottesdienstes bei den Steyler Missionaren in Sankt Augustin

 

Am Sonntag, 12. März 2017  um 9.15 Uhr wird der Troisdorfer Kammerchor einen festlichen Gottesdienst bei den Steyler Missionaren in Sankt Augustin mit der kleinen Messe von Schubert in G-Dur gestalten. Begleitet wird er dabei von einem kleinen aber feinen Streicherensemble.

 

Auftritt auf dem romantischen Weihnachtsmarkt Burg Wissem 10. Dezember 2016

Weihnachtsmarkt Burg 2016 Kammerchor (10)

 

Bei strahlendem Sonnenschein sang sich der Kammerchor in der Herzen der zahlreichen Zuhörer. Ein halbe Stunde traditionelle Weihnachtslieder, begleitet am Klavier vom Chorleiter Lutz Schneider. Neben den altbekannten Weisen wie “Fröhliche Weihnacht” und “Engel auf den Feldern Singen” – beides in Sätzen, die Manfred Hilger für diesen Chor geschrieben hat, wurden so traditionelle Lieder wie “Kling Glöckchen” und “Chreßkingkches Wegeleed” in kölsch vorgetragen, was für einige Chorsängerinnen und -sänger eine große Herausforderung war. Das flämische Weihnachtslied “Nun sei uns willkommen” wurde von Sigrun Hilger einfühlsam auf der Querflöte begleitet. Auch einige englischsprachige Lieder wurden in vierstimmigen Sätzen vorgetragen, wie “The first Nowell” oder “Let it snow”.

Selbstverständlich durfte auch das Publikum mitsingen. Mit “Schneeflöckchen, Weißröckchen”, “Es ist für uns eine Zeit angekommen” und “Vom Himmel hoch, da komm ich her”  erklang im Burghof ein großer Chor, sodass Kammerchor und Zuhörer gleichermaßen von der Musik “belohnt” wurden. Der Troisdorfer Kammerchor sang frisch, spritzig und motiviert, was sicher auch daran lag, dass mittlerweile einige jüngere Chormitglieder den Chor unterstützen.

 

Carmina Burana am 5. Juni 2016 in der Stadthalle in Troisdorf

2016_06_05-Carmina-Burana 

“Präzise und imposant” – Der Troisdorfer Kammerchor präsentierte die Carmina Burana von Carl Orff mit 160 Sängern

In der bis auf den letzten Platz ausverkauften Stadthalle führte der Troisdorfer Kammerchor unter Mitwirkung zahlreicher Projektsänger aus dem gesamten Rhein-Sieg-Kreis und der näheren Umgebung sowie dem Siegburger Madrigalchor, MGV Spich und dem Schedrik-Chor eine eindrucksvolle Interpretation von Carl Orff’s Carmina Burana (1937) auf. Für den Chorleiter, Herrn Lutz Schneider, war es eine besondere Herausforderung, eine so große Sängerschar von seiner Vorstellung, wie diese Musik zu klingen habe, zu überzeugen. Seit Ende Januar traf man sich regelmäßig zu teils schweißtreibenden harten Proben. Das Ergebnis war – darf man den vielen Reaktionen aus dem Publikum (welches 4 Zugaben mithilfe von donnerndem Applaus forderte) und der Presse Glauben schenken – ein großer musikalischer Erfolg.

Als Solisten taten sich besonders stimmgewaltig Julia Aichner (Sopran), Joaquin Asian (Tenor) sowie Giorgos Kanaris (Bariton) hervor. Die beiden Klaviere wurden von Magdalena Haubs und Thomas Rhode souverän gespielt. Das Schlagzeug-Ensemble um Tibor Herczeg gab dem Werk den nötigen Schwung.

Die Kinder des Schedrik-Chores des Gymnasiums Oelberg in Oberpleis hatten leider nur wenig zu singen, haben dies aber mit voller Überzeugung und Präzision vorgetragen, so dass man jedes Wort bestens verstehen konnte.

Dieses Werk wurde  im Laufe des 42jährigen Bestehens des Kammerchores immer wieder aufgeführt, niemals jedoch in einer so großen Besetzung. Letztlich hat auch diese Aufführung gezeigt, dass es mit harter Arbeit und viel Geduld möglich ist, so viele Menschen für 1 1/2 Stunden in eine andere musikalische Welt zu entführen und mit der Musik zu verzaubern.

 

Musik an der Wurzelkrippe, 16. Januar 2016

Eine Krippenmusik, die wahrlich alle Sinne betörte

2016 Wurzelkonzert 4 (Andere)

Welches Ambiente bot sich den zahlreichen Besuchern in der Troisdorfer St. Hippolytus-Pfarrkirche. Und das gleich in mannigfaltiger Weise! Während ein strahlender Stern als symbolisches Zeichen den Kirchturm höchst eindrucksvoll zierte und damit die Geburt des Gottessohnes pries, lauschte man in der Kirche den eingehenden Instruktionen von Krippenbauer Norbert Quadt, der seine imponierende und in unglaublicher Weise inszenierte Wurzelkrippe mit beredten Worten dem überaus staunenden Publikum näherbrachte. Dieses biblisch inspirierte Prachtwerk dürfte weit über unsere Region hinaus wohl ihresgleichen suchen. Das gilt auch für die Krippenmusik, wie man sie gewiss nicht alle Tage zu hören bekommt. Dirigent Dr. Lutz Schneider und seine mehr als 40 höchst konzentrierte agierenden Choristen (unter ihnen erfreulich viele jüngere Sängerinnen) hatten sich von der einmaligen Weihnachts- und Osterkrippe zu einem äusserst gelungenen Konzert inspirieren und leiten lassen, das man nicht so rasch vergisst! Der unermüdliche Chorleiter hatte nichts dem Zufall überlassen und forderte seine Sängerinnen und Sänger schon beim intensiven An- und Einsingen bis zum letzten Augenblick. Als gewiefter Stimmbildner hat er dem Troisdorfer Kammerchor, mit dem er in diesem Jahr Carl Orffs fesselnde szenischen Kantate „Carmina Burana“ einstudiert, nicht nur die rechten Töne beigebracht, sondern auch das überzeugende Ansinnen, dass die eigentliche Chormusik hinter den Tönen beginnt.

Daher bat er beim gezielten Einsingen darum, sich von den Noten noch mehr  zu lösen und stets seinen Blick zu suchen! Das hat gefruchtet wie 2016 Wurzelkonzert 1 (Andere)beispielsweise die sehr respektable Interpretation des „Psallite Deo nostro in laetitia“ aus Joh. S. Bachs wundervollem „Magnificat“ (Lobgesang Mariens) zeigte. Die Singstimmen, von denen einige über die üblichen Chorproben hinaus geschult worden sind und von denen immer wieder welche mit sehr anspruchsvollen Soloaufgaben betraut werden, vertieften sich in ausgesuchter Manier in die hehre Satzkunst des unsterblichen Leipziger Kantors. Vielleicht kann man vom Kammerchor das „Magnificat“ als Gesamtwerk oder dessen Kantate „Nun komm, der Heiden Heiland“ bei einem der nächsten Konzerte an der Wurzelkrippe hören. Denn nach dem begeisternden Konzert dürften der wirklich gelungenen Premiere sicherlich weitere folgen. So wie der Kammerchor mit Bachs Loblied zu Werke ging, so muss er es tun.

Man merkte dem Chor regelrecht an, dass der Dirigent alles Erdenkliche getan hat, dass man alle Sinne betört! Er hat längst verinnerlicht, dass jedes Chorwerk seine eigene Seele hat und gibt dieses Wissen immerzu an den Chor weiter. Das war nicht nur bei Bach, sondern auch bei der seltenen Weihnachtsmotette von Friedrich Silcher, einem Weihnachtssatz des niederrheinischen Chorkomponisten Josef Schwartz (1898-1933), beim vertrauten „Es ist ein Ros´ entsprungen“ von Michael Praetorius, den Hirten- und Wiegenliedern (unter ihnen das tänzerische und faszinierende „Shepherd´s Pipe Carol“)  und einem gälischen Segenslied von John Rutter (1945) deutlich zu hören und zu verspüren.

Der Chor war aber auch gegen die harmonischen und rhythmischen Tücken des hymnisch-vertrackten Alleluja des amerikanischen Komponisten Ralph Manuel (1951) gefeit. Dr. Lutz Schneider, auch ein überzeugender Korrepetitor, liess alle Werke (darunter welche mit ausgeprägten Pianopartien) a-cappella singen. Wenn er sich das eine oder andere Mal wirklich kurz ans Klavier setzte, so war das eher zufällig. So, als wolle er dem Besinnlichen bestimmter Liedsätze ein klangliches Krönchen aufsetzen.

 

2016 Wurzelkonzert 2 (Andere)Das brauchte er beim wundervoll interpretierten Duett „Sub tuum praesidium“ von Camille Saint-Saens (1835-1921) überhaupt nicht. Denn das besorgten die Chorsängerinnen Katja Türk und Sigrun Hilger selbst! Sie bewiesen bei der beeindruckenden Interpretation (am Klavier vom Chordirigenten mit dem rechten Stilgefühl begleitet) eine bestechende Ausdruckskraft, die wirklich aufhorchen liess.

2016 Wurzelkonzert 3 (Andere)

 

 

 

 

 

 

 

Die mitspielende Leiterin des Blockflötenensembles „Magic Flutes“, Margret Schade, hat ihren junge Musikerinnen und ihrem verblüffenden und feinst austarierten Instrumentalspiel ebenfalls den rechten musikalischen Atem eingehaucht. Das „zauberhafte“ Ensemble (das seinem Namen wortwörtlich viel Ehre macht) und in dem Chor- und  Solosängerin Sigrun Hilger sehr gekonnt auf der Querflöte spielte, präsentierte alte Advents- und Weihnachtsweisen in wunderschönen Sätzen von Johann Eccard, Andreas Hammerschmidt, Joh. S. Bach und Ursula Barthel. Welch ein exquisiter Hörgenuss! Nach den beiden Auftritten traten die Protagonistinnen wieder wie selbstverständlich in die Chorreihen. Wer beneidet den Kammerchor nicht ob solch inspirierten und beseelt spielenden und singenden Mitstreiterinnen? Das i-Tüpfelchen blieb letztlich dem verzehrenden und spätromantisch geprägten Abendlied von Josef G. Rheinberger (1839-1901) vorbehalten und sollte sich wohl ganz bewusst auf die baldige Leidenszeit des Gottessohnes beziehen. Die Choristen und der mit ausdrucksvollen Gesten präsente Dirigent machte aus dem Abendlied das was der gebürtige Liechtensteiner Komponist mit Gewissheit beabsichtigt hat: Eine glühende biblische Episode, in der nicht nur der Kenner das Evangelium der Emmaus-Jünger erkennt. Alle Mitwirkende verdienten sich Bestnoten und dass nicht nur für ihre musikaliche und stilistische Sorgfalt!

Walter Dohr

 

 

 

Humorvolle und besinnliche Klangbilder

Auch der ambitionierte Auftritt des Troisdorfer Kammerchores beim Erntedankfest in der Burgallee und im Burghof in Troisdorf konnte meine Bedenken in puncto Klanglichkeit und stimmlicher Authentizität nicht zerstreuen! Das gilt aber generell für jeglichen ausgesuchten und ausgeklügelten Chorgesang wie er aus der Bühne zum Entzücken der großen Hörerschaft erklang. Wenn man auch eine solche Bühne im Freien im gewissen Sinne als Klangmuschel betrachten; so ist man doch auf eine Verstärkeranlage angewiesen. Die Mikrophone können nicht für einen ungetrübten Gesang sorgen. Bei ihm mischen sich nicht alle Stimmen und entfalten dadurch keinen unbedingt homogenen Stimmklang. Doch davon lebt letztlich das Tongebaren und Klangempfinden und lässt auch die hohen und höchsten Stimmregister erst zur eigentlichen Blüte kommen. Es wäre noch mehr über Diktion, Ausdruckskraft und Stimmfülle zu schreiben. Doch man soll es an dieser Stelle dabei belassen! Schließlich möchte ich nicht als Beckmesser gelten. Dirigent Dr. Lutz Schneider und seine Sängerinnen und Sänger taten dennoch alles, den Widrigkeiten mit engagierten und klangfrischen Manieren zu begegnen. Dazu zählt auch der bedrohlich- düstere Orgelprolog (der natürlich auf dem E-Klavier nicht die gewohnte Faszination entwickeln kann), den der Chorleiter beim Medley von Songs aus dem Erfolgsmusical „The Phantom of the Opera“ von Andrew Lloyd Webber spielte, die Ed Lojeski für vierstimmigen Chor arrangiert hat.

Dr. Schneider, der gleichermaßen als hellwache2015 Herbst Burg Wissem 1 (Small)r Dirigent und versierter Chorbegleiter fungierte, hatte für den Chorauftritt die englische Aufstellung gewählt, bei der die weiblichen Oberstimmen, die Männerstimmen sozusagen in die Mitte nehmen. Dadurch gewannen die in englischer Sprache interpretierten Songs „In sleep he sang to me“, Think of me“, „Angel of Music“ oder „ The point of no return“ an stimmlicher Geschlossenheit, wobei die Solopartien nicht verschwiegen werden sollen. Die Chorstimmen zeigten sich präsent und sangen sich in die Gunst des Publikums, das sich mucksmäuschenstill verhielt und vom dramatischen und gefühlvollen Geschehen und dem mit viel stimmlichen Geschick inszenierten Medley fürwahr fesseln ließ. Die Moderation der Programmstücke hatte Ilse Reinhardt übernommen. Das schien nicht nur wegen der Geschehnisse im erwähnten Musical und der Gelegenheiten in humorvollen, heiteren, skurrilen und kuriosen Liedsätzen wie beispielsweise „Der Schnupfen“ von Manfred Hilger oder den mit „Carmina Curiosa“ apostrophierten Grotesken im Satz von Heinz Lemmermann recht sinnvoll. Die Chorlieder offenbarten harmonisch Verzwicktes und Lautmalerisches sowie textlich Ungewohntes und Überraschendes. Angefangen von den quicklebendigen Möwen, dem pikierten Herrn Palmström, dem überraschten Rock bis zum Seufzer, der über das Glatteis schliddert. Als stürmisch geforderte Zugabe intonierte man nochmals das rhythmisch akzentuierte und kräftig beklatschte Möwenlied. Nach diesem munteren Kehraus warb Ilse Reinhardt um weitere Singstimmen zur Aufführung von Carl Orffs Liederzyklus „Carmina Burana“, der im Juni 2016 in der Troisdorfer Stadthalle aufgeführt werden soll.

Walter Dohr                

Gottesdienst in der Kreuzkirche Sieglar

Am 21. Juni 2015 bedankte sich der Troisdorfer Kammerchor bei der Gemeinde der Sieglarer Kreuzkirche für die des Öfteren genossene Gastfreundschaft: Die Gemeinde hat ihren Kirchensaal dem Chor für Proben und Feiern zur Verfügung gestellt und wurde mit der musikalischen Gestaltung des Gottesdienstes am Sonntagmorgen um 9.30 Uhr belohnt. Wie es der Zufall wollte, fand in dem Gottesdienst die Taufe eines fröhlichen Mädchens statt, dass herzlich als neues Gemeindemitglied begrüßt wurde. Gesungen wurden Cantate Domino von Pitoni, Alleluja von Manuel, Heilig Ist Der Herr von Schubert und Tröste Mein Volk von Nössler. Gerne stimmte der Chor auch in die von der Gemeinde gesungenen Lieder ein und so wurde es für alle ein rundum gelungenes Gemeinschaftserlebnis.

 

Jubiläumskonzert zum 40jährigen Bestehen 2014

in der Kirche St. Hippolytus in Troisdorf am 9. November 2014 um 16.00 Uhr Plakat_Jubiläumskonzert (Medium)

Der Troisdorfer Kammerchor feierte in diesem Jahr sein 40jähriges Bestehen. 40 Jahre Freude an der Musik: klassische Konzerte mit großem Orchester, Frühlingslieder im Mai im Hof der Burg Wissem, intime Konzerte mit oft humoristischem Liedgut in der Remise von Burg Wissem, kleine Opern in der KÜZ und viele andere unvergessliche Veranstaltungen.

Wie es seit vielen Jahren Tradition ist, fand auch das Jubiläumskonzert in der Pfarrkirche St. Hippolytus im Stadtzentrum von Troisdorf statt. Begleitet von einem großen Orchester und mit renommierten Solisten führte der Chor unter der Gesamtleitung von Dr. Lutz Schneider zwei besonders festliche Werke auf.

 

Plakat_Jubiläumskonzert

 

 

 

 

 

 

 

 

Erntedankfest am 5. Oktober 2014

2014 Erntedank2 (Small)

 

 

 

 

Am Sonntag den 5. Oktober 2014 fand in Troisdorf an der Burg Wissem das traditionelle Erntedankfest mit einem großen Bauernmarkt statt. Auf einer kleinen Bühne im Innenhof der Burg fanden verschiedene Aufführungen zur Unterhaltung der Besucher statt. Am frühen Nachmittag sang der Troisdorfer Kammerchor unter der Leitung von Dr. Lutz Schneider einige zum beginnenden Herbst passende Lieder. Einen ausführlichen Bericht von Walter Dohr finden Sie im Pressespiegel.

 

 

 

 

 

 

 

 

7. Dezember 2013 Weihnachtskonzert in der Kirche St. Maria Königin in Troisdorf:

2013 Weihnachtskonzert

 

 

20. Oktober 2013 im Bürgerhaus “Zur Küz” in Sieglar

 

Plakat bearb (Medium)

Kammerchor Troisdorf und Männergesangsverein Spich:

Furios bis zärtlich durch die Jahrhunderte und Jahreszeiten

Ein außergewöhnliches Konzert im Bürgerhaus “Zur Küz” in Troisdorf-Sieglar

 

Eine gewöhnliche Reise von Ort zu Ort ist schon spannend, eine durch die Jahrhunderte verspricht sinnliche Reize besonderer Art. So dachte wohl Dr. Lutz Schneider bei der Zusammenstellung des Programms für das gemeinsame Konzert der beiden von ihm geleiteten Chöre und begab sich am Sonntag den 20. Oktober 2013 mit den Sängerinnen und Sängern auf den Weg durch die Zeit. Begleitet von Prof. Han-Louis Meijer am Flügel interpretierten die Chöre in immer neuen Zusammensetzungen Stücke aus 1500 Jahren Musikgeschichte. Mal solistisch, mal vom reinen Männerchor, dann wieder in unterschiedlich großen Gruppen und natürlich überwiegend in großer Chorgemeinschaft vorgetragen erklangen musikalische Leckerbissen aus den verschiedensten Epochen. Lutz Schneider bewies im Konzert noch ein besonderes Talent: Er dirigierte nicht nur den Chor sondern übernahm gleichzeitig die Partien des erkrankten Bassisten Peter Schneider. Das Publikum im ausverkauften Saal war begeistert und dankte immer wieder mit oft minutenlangem Applaus.

 

_MG_2723 (Medium)Die Reise begann mit dem etwa 1500 Jahre alten gregorianischen Choral “Credo in unum Deum”, eindringlich vorgetragen von den Männern beider Chöre. Ein mächtiger Zeitsprung in die Renaissance führte zu Orlando di Lassos “Echo-Lied”, zeitlich versetzt gesungen von Gruppen auf und hinter der Bühne. Mit großem Chor folgten “Komm holder Lenz” aus “Die Jahreszeiten” von Joseph Haydn, das männlich-weibliche Zwiegespräch “Wach auf, meins Herzens Schöne” von W. Rein nach J.F. Reichhardt und zwei Notturni von Mozart, die der Chorgründer Manfred Hilger für den vierstimmigen Chor bearbeitet hatte. Lutz Schneider und Sigrun Hilger sangen in großer Harmonie aus der Zauberflöte das Duett “Bei Männern, welche Liebe fühlen”. Ernst und eindringlich erklangen die von Han-Louis Meijer klar gesetzten Töne aus dem 2. Satz von Beethovens “Pathétique”. Klassisch blieb es bei Schuberts Lied “An die Musik”, dass die Sopranistin Katja Türk einfühlsam vortrug. Temperamentvoll ging es in die Romantik mit dem “Zigeunerleben” von R. Schumann, zart und besinnlich endete der erste Teil des Konzert mit dem Männerchor “Der Jäger Abschied” von Mendelssohn-Bartholy.

 

Nach der Pause umschlichen sich zur hellen Freude des Publikums die Kätzchen Maria Kranz und Sigrun Hilger laut miauend bei Rossinis “Katzenduett”. Die vielleicht schönste Arie überhaupt, Puccinis “O mio babbino caro” aus “Gianni Schicchi” wurde von Katja Türk mit großer Stimme sehr bewegend vorgetragen. Das so schon stark gerührte Publikum schmolz dann endgültig dahin, als der “Summchor” aus “Madame Butterfly”, ebenfalls Puccini, von einem kleinen Ensemble in den Saal gehaucht wurde.  Dem musste etwas Kräftiges, Aufrüttelndes entgegen gesetzt werden und so erklang wuchtig “Freudig begrüßen wir die edle _MG_2719 (Medium)Halle” aus Wagners “Tannhäuser”. Der Schweinefürst aus dem “Zigeunerbaron” von Johann Strauss, sehr lebensecht dargestellt vom Bass Franz-Josef Steinbach, sang über seine Schwierigkeiten mit dem Schreiben und dem Lesen. Heiter und beschwingt folgten zwei Stücke aus “My Fair Lady” von F.Loewe: Der Männerchor schwärmte “In der Straße wohnst Du” und Maria Kranz träumte “Ich hätt getanzt heut Nacht”. Und dann kam der furiose Paukenschlag des Konzerts: Richard Genées herrliche Parodie auf das Finale einer italienischen Oper “Italian Salad” erfüllte sämtliche Klischees. Lutz Schneider sang wie das Traumbild eines italienischen Opernsängers und der Chor übertrieb nicht nur seine eigene Rolle sondern imitierte gleich auch noch ein pompöses Orchester. Das so von zarter Besinnlichkeit zu aufwühlenden Temperamentsausbrüchen verführte Publikum tobte dann auch gleich mit und musste von Carl Orffs “Odi et amo” – “Ich hasse und liebe” eingefangen werden, wurde aber erst vom sorgsam an diese Stelle gesetzten “Let´s begin again” von John Rutter beruhigt.

 

 

_MG_2734 (Medium)Noch einmal von vorne: das hätte sicher manchem Zuhörer sehr gefallen, der lang anhaltende Beifall legte diese Vermutung nahe. Aber wie sagte schon ein großer deutscher Sport-Philosoph ganz ähnlich: Nach dem Konzert ist vor dem Konzert und so können sich alle schon auf die gemeinsamen Weihnachtskonzerte beider Chöre am 7. Dezember in “St. Maria Königin” und am 19. Dezember in Spich freuen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Historie

 

Sonntag

3.03.2013

9.15

Kirche der Steyler Missionare
St. Augustin

Musikalischer Festgottesdienst

(aus Anlaß der Jubiläumsfeierlichkeiten des Klosters)

Samstag 3.11.201217 Uhr
Kirche der Steyler Missionare

St. Augustin

Gedenkkonzert für Manfred Hilger

Les Choeurs de la
Pléiade
Troisdorfer Kammerchor
Sinfonieorchester Bonn/Köln

Solo Dagmar Linde, Alt
Leitung: Christophe Girard-Reydet

Dr. Lutz Schneider

Sonntag

24.06.2012                

10.30
Kirche St. Bonifatius

Heidelberg

 


Musikalischer Gottesdienst

Sonntag

13.05.2012
9.15 Uhr
Kirche der Steyler Missionare

St. Augustin
Musikalischer
Gottesdienst

Samstag

 

12.05.2012

Hauskonzert

Schlager der Jahre 1920 – 1940
für die Solostimmen des Chores

 

Sonntag

 

22.04.2012
11 Uhr
(Einsingen 10.15 Uhr)
Remise, Burg Wissem

Frühlingsliedersingen

mit den:Magic Flutes
Leitung: Margret Schade
(Blockflötenensemble der
Musikschule Troisdorf)

Sonntag 4.12.2011
um 15.30 Uhr
in der Kirche St. Hippolytus, Troisdorf
G. Puccini
Missa di Gloria
u.a. Werke (Mendelssohn)
Paul Bindels, Bass
Hein Heidbüchel,Tenorfür vierstimmig gemischten Chor,
Bass- und Tenorsolo und Orchester

Troisdorfer Kammerchor
Sinfonieorchester Köln/Bonn

Leitung: Manfred Higer

Montag 28.11.2011
um 19.00 Uhr
Musikalische Mitwirkung
25 Jahre Heimat- und Geschichtsverein, Troisdorf
Chöre aus dem Oratorium Troisdorf von Manfred Hilger
sowie Herbstlieder
Samstag 1.10.2011
um 12.00 Uhr
Burg Wissem, Troisdorf
“Lieder und Chöre zum Herbst”

Samstag/
Sonntag
9/10.07.2011 Chorfahrt nach Amsterdam

mit Besichtigung, Grachtenfahrt, Singen in der City
u.a. mehr.
Dienstag 24.05.2011
um 19.30 Uhr

Konzerthalle im Kurpark Bad Neuenahr

 

Mit Sang und Klang

Chorkonzert mit besinnlichen und heiteren Weisen
Kompositionen von A. Dvorak, R. Schumann, Fr. Silcher  u.a.
Troisdorfer Kammerchor
Leitung: Manfred Hilger
Sonntag 22.05.2011
11 Uhr
Frühlingsliedersingen
Burg Wissem, Troisdorf
heitere Chorsätze und Lieder
für Solostimmen sowie Publikum
zum Mitsingen zur Frühlingszeit
Troisdorfer Kammerchor
Leitung: Manfred Hilger
Samstag 19.02.2011
Remise Burg Wissem
um 17.30 UhrEintritt: € 8,-
Poesie und Ton
Vertonungen gleicher Texte von Komponisten
aus Klassik und Romantik für:

Solostimmen und Chor
mit dem Troisdorfer Kammerchor,
seinen Solostimmen -
Klavierbegleitung und Einstudierung: Manfred Hilger
Sonntag 12. Dezember 2010
um 16 UhrSeniorenheim Alfred Delp Strasse
“Weihnachtslieder für Jung und Alt”

wir singen und musizieren
Sonntag 07. November 2010
um 15.30in der Kirche St. Hippolytus,
TroisdorfErwachsene: € 15,-
Schüler: € 5,-
Geistliches Konzert
„Tod – Erlösung – Auferstehung”
in der musikalischen Darstellung von Komponisten verschiedener Jahrhunderte
Troisdorfer Kammerchor
Sinfonieorchester Köln/Bonn
Dagmar Linde, Alt
Paul Bindels, Bass
Leitung: Manfred Hilger
Manfred Hilger
Motetten

für 4 stg. gem.Chor, Orchester,
Altsolo und Bassolo
Solostimmen: Dagmar Linde, Paul BindelsTenebrae factae sunt
Adoramus te
Salve summe bonus
F. Mendelssohn-BartholdyChöre und Arien aus:
Elias, Paulus und dem 95. Psalm
Georg Friedrich HändelChöre und Arien aus: Messias
Sonntag 04.07. 2010
16 Uhr
Singen macht Spaß
für Chorgesang, gemeinsames Singen
und Flötenspieler
Hermann-Josef-Lascheid Haus, Troisdorf
Troisdorfer Kammerchor und ein Flötenensemble
Leitung: Manfred Hilger
Freitag/
Sonntag
25./27. Juni Chorreise nach Bremen
mit Freizeitprogramm und einem Chorauftritt
in einem Gottesdienst
Sonntag 09.05.2010
11 Uhr
Frühlingsliedersingen
Burg Wissem, Troisdorf
heitere Chorsätze und Lieder
für Solostimmen und Chor zur Frühlingszeit
Troisdorfer Kammerchor
Leitung: Manfred Hilger
Sonntag 13.12.200916.00 Uhr Weihnacht ist überall
beliebte Weisen zur Weihnachtszeit
Seniorenheim Alfred Delp Strasse
Troisdorfer Kammerchor/ Flötenensemble Troisdorf
Leitung: Manfred Hilger
Samstag 14.11.200917.30 Uhr Musikalischer Gottesdienst
Abtei Michaelsberg, Siegburg
Troisdorfer Kammerchor
Sonntag 08.11.2009 15.30 UhrProgramm: Geistliches Konzert
Kirche St. Hippolytus
Troisdorfer Kammerchor
Anke Lambertz/Sopran – Dagmar Linde/Alt
Hein Heidbüchel/Tenor – Paul Bindels/Bass
Sinfonieorchester Köln Bonn
Leitung: Manfred Hilger

Eintritt:18,00 Euro ( ermäßigt für Schüler: 5,00 Euro )
Kartenvorverkauf:
bei den Chormitgliedern
Reisebüro Papendick, Troisdorf
Schreibwaren Kreuzer, Tr.-SieglarManfred Hilger – Kreuz und Tod
eine musikalische Darstellung des Themas Kreuz und Tod
für 4 stg. gem. Chor, Alt- und Bass-Solo und Orchester -
W.A. Mozart – Requiem
für 4 Solostimmen, gem. Chor und Orchester
Sonntag 21.06.200916.00 Uhr Singen macht Spaß
für Chorgesang, gemeinsames Singen
und Flötenspieler
Hermann-Josef-Lascheid Haus, Troisdorf
Troisdorfer Kammerchor und ein Flötenensemble
Anne Kordes-Pistorius und Schüler
Leitung: Manfred Hilger
Sonntag 17.05.200910.30 Uhr Musikalischer Gottesdienst
St. Michaelskirche in Gent (Belgien)
Troisdorfer Kammerchor

Leitung: Manfred Hilger
mit Werken von: G.Fr. Händel/Franz Schubert
Friedrich Silcher/F.Mendelssohn/Manfred Hilger
Sonntag 10.05.200911 Uhr Frühlingsliedersingen
Burg Wissem, Troisdorf
heitere Chorsätze und Lieder
für Solostimmen und Chor zur Frühlingszeit
Troisdorfer Kammerchor
Leitung: Manfred Hilger
Samstag 28.03.200918 Uhr Humor im Lied
Remise Burg Wissem
- eine Auswahl humoristischer Lieder und Chöre nach Texten von
Wilhelm Busch, Christian Morgenstern u.a. –
zur „Ergötzung“ eines „“erlesenen“ Publikums
mit Gespür für Humor, Ironie, Satire,
für viele Solostimmen, 4 stg. gem. Chor und Klavier
Troisdorfer Kammerchor und seine Solostimmen
Leitung und Klavier: Manfred Hilger
Eintritt: 8,00 Euro
Sonntag 07.12.200815.30 Uhr Geistliches Konzert
Kirche St. Hippolytus, Troisdorf
Troisdorfer Kammerchor
Sinfonieorchester Köln/Bonn

Johanna Fricke und Sigrun Hilger, Sopran
Leitung: Manfred Hilger
Franz Schubert Ouvertüre für Streichorchester
Motetten für Chor, Solostimmen und Orchester
A. Corelli Weihnachtskonzert
Fr. Schubert Messe in G-Dur in einer Bearbeitung für
gem.Chor/kleinen Solochor und Solostimmen
von Manfred Hilger
Eintritt:15,00 Euro (ermäßigt für Schüler: 5,00 Euro)
Sonntag 02.11.200812.15 Uhr Hubertusmesse
für Chor, Bläser, Falken etc.
Abteikirche St. Michael, Siegburg
mit geistlichen Chorwerken von:
G.Fr. Händel/Felix Mendelssohn/Franz Schubert
Friedrich Silcher/Manfred Hilger u.a.
Troisdorfer Kammerchor
Leitung: Manfred Hilger
Bläserensemble Siegburg-St. Augustin
Leitung: Erwin Gierlach
Greifvögel Schau / Wilfried Aldag
Sonntag 21.09.200815.30 Uhr Musik ist auch am Tag sehr schön
für Chorgesang, gemeinsames Singen
und Flötenspieler
Hermann-Josef-Lascheid Haus, Troisdorf
Troisdorfer Kammerchor und ein Flötenensemble
Barbara Bowe und Schüler
Sigrun Hilger, Sopran
Leitung: Manfred Hilger
Samstag 30.08.200817.30 Uhr Musikalischer Gottesdienst
Abteikirche St. Michael, Siegburg
Troisdorfer Kammerchor
Leitung: Manfred Hilger
Lutz Schneider, Orgel
mit Werken von: G.Fr. Händel/Franz Schubert
Friedrich Silcher/F.Mendelssohn/Manfred Hilger
Samstag 01.03.200818 Uhr Oldies und Ohrwürmer
Remise Burg Wissem
beliebte Melodien, Arien und Chöre der
guten, alten Zeit in Originalsätzen und Chorbearbeitungen
von Manfred Hilger
für viele Solostimmen, 4 stg. gem. Chor und Klavier
Troisdorfer Kammerchor und seine Solostimmen
Leitung und Klavier: Manfred Hilger
Eintritt: 8,00 Euro
Sonntag 02.12.200715.30 Uhr Geistliches Konzert
Kirche St. Hippolytus, Troisdorf
Troisdorfer Kammerchor
Sinfonieorchester Köln/Bonn

Claudia v. Tilzer, Sopran/ Diana Rehbock, Alt
Hein Heidbüchel, Tenor/ Paul Bindels, Bass
Leitung: Manfred Hilger
Motetten für Chor, Soli und Orchester
W.A. Mozart Sinfonie A-Dur KV 201
J. Haydn Missa in Angustiis (Nelsonmesse)
Eintritt:15,00 Euro (ermäßigt für Schüler: 5,00 Euro)
Samstag 29.09.200718.00 Uhr Geistliches Konzert
Klosterkirche Port-Royal/Elancourt
Troisdorfer Kammerchor
Leitung: Manfred Hilger
ein Sinfonieorchester und 4 Solisten
Choeurs de la Pléiade
Leitung: Christophe Girard-Reydet
W.A. Mozart Nocturne für 4 stg. gem. Chor bearbeitet v. M. Hilger
W.A. Mozart Krönungsmesse
Eintritt:15,00 Euro (ermäßigt für Schüler: 5,00 Euro)
Sonntag 03.12.200615.30 Uhr Geistliches Konzert
Kirche St. Hippolytus, Troisdorf
Troisdorfer Kammerchor
Sinfonieorchester Köln/Bonn

Renate Lücke, Sopran/ Dagmar Linde, Alt
Hein Heidbüchel, Tenor/ Paul Bindels, Bass
Leitung: Manfred Hilger
J. Haydn Sinfonie D – Dur
J. Haydn Missa in Tempore Belli (Paukenmesse)
Eintritt:15,00 Euro (ermäßigt für Schüler: 5,00 Euro)
Samstag 23.09.200618 Uhr Literatur und Musik
Texte von H.Heine und Zeitgenossen
Kompositionen von R. Schumann/Fr. Schubert u.a.

Remise Burg Wissem
für viele Solostimmen, 4 stg. gem. Chor und Klavier
Troisdorfer Kammerchor und seine Solostimmen
Leitung und Klavier: Manfred Hilger
Eintritt: 5,00 Euro
Sonntag 07.05.200617.00Uhr Musik kennt keine Grenzen
Zur Küz, Sieglar
Troisdorfer Kammerchor
Leitung: Manfred Hilger
Choeurs de la Pléiade
Leitung: Christophe Girard-Reydet
Geistliche und weltliche Werke
bekannter Komponisten
Eintritt:8,00 Euro (ermäßigt für Schüler: 4,00 Euro)
Sonntag 20.11.0515.30 Uhr Geistliches Konzert
Kirche St. Hippolytus, Troisdorf
Troisdorfer Kammerchor
Sinfonieorchester Köln/Bonn

Sigrun Schulze, Sopran/ Diana Rehbock, Alt
Hein Heidbüchel, Tenor/ Rainer Land, Bass
Christine Penckwitt, Solocello
Leitung: Manfred Hilger
J. HaydnKonzert C – Dur für Cello und Orchester
M. HaydnRequiem in c – moll
Eintritt:15,00 Euro (ermäßigt für Schüler: 5,00 Euro)
Samstag
Sonntag
23.04.2005
24.04.200518 Uhr
in einer Bearbeitung für zusätzliche Solostimmen,
gem.Chor/Männerchor/Frauenchor
von Manfred Hilger
Zur Küz, SieglarSigrun Schulze, Sopran / Kurt Kropp, Tenor /
Hubertus Meyer, Bass
Maria Kranz, Sopran / Friedhelm Kossmann, Bariton
Troisdorfer Kammerchor
ein Kammerorchester
Leitung: Manfred Hilger
Sonntag 12.12.200415.30 Uhr Geistliches Konzert
Kirche St. Hippolytus, Troisdorf
Troisdorfer Kammerchor
Sinfonieorchester Köln/Bonn

Enny Kim, Sopran/ Werner Maxim, Bass
Leitung: Manfred Hilger
Werke von G.Fr.Händel (Messias)/ W.A.Mozart (Requiem)/ J.Brahms (Requiem)/ F. Mendelssohn (Elias und Paulus)
Eintritt:15,00 Euro (ermäßigt für Schüler: 5,00 Euro)
Samstag
Sonntag
30.10.2004
31.10.200418 Uhr
W.A.Mozart Bastien und Bastienne
in einer Bearbeitung für zusätzliche Solostimmen,
gem.Chor/Männerchor/Frauenchor
von Manfred Hilger
Zur Küz, Sieglar
Sigrun Schulze, Sopran / Kurt Kropp, Tenor /
Hubertus Meyer, Bass
Maria Kranz, Sopran / Friedhelm Kossmann, Bariton
Troisdorfer Kammerchor
ein Kammerorchester
Leitung: Manfred Hilger
Sonntag 30.11.200315.30 Uhr Geistliches Konzert
Kirche St. Hippolytus, Troisdorf
Troisdorfer Kammerchor
Sinfonieorchester Köln/Bonn
Donata Yi, Sopran/ Dagmar Linde, Alt
Ki Beom Kim, Tenor / Paul Bindels, Bass
Leitung: Manfred Hilger
Franz SchubertMesse in As – Dur
Eintritt:15,00 Euro (ermäßigt für Schüler: 5,00 Euro)

Copyright 2013 Troisdorfer Kammerchor e.V.